Zahnarzt Augsburg

Die Zahnwurzel und ihre Behandlung

Jeder Zahn besteht aus einer Zahnwurzel und einer Zahnkrone. Backenzähne haben meist zwei Wurzeln (siehe Abbildung), einige sogar drei. Im Wurzelkanal befindet sich der Zahnnerv, das Zahnmark sowie und Blutgefäße, die den Zahn am Leben erhalten. Man spürt beispielsweise, wenn ein Zahn auf Kälte oder saure Lebensmittel empfindlich reagiert.

Oft muss die Zahnwurzel behandelt werden, weil sich Kariesbakterien den Weg ins Innere gebahnt haben oder das Mark abgestorben ist. Auch wenn Teile eines Zahnes abgebrochen sind oder eine Versorgung mit einer Krone ansteht, kann vor dem Zahnersatz eine Wurzelbehandlung nötig werden. Ziel ist es, eine Entzündung zu beseitigen oder im Vorfeld zu verhindern.

Wie eine Wurzelbehandlung abläuft

Bei einer Wurzelbehandlung müssen alle toten oder entzündeten Nervenanteile sowie Bakterien ganz penibel aus dem Wurzelkanal entfernt werden. Anschließend wird dieser mit einem speziellen Material aufgefüllt und versiegelt. Die Behandlung ist äußerst komplex, weil die anatomischen Gegebenheiten bei jedem Patienten sehr individuell sind. Viele Wurzelkanäle sind stark gekrümmt, müssen aber auf voller Länge gereinigt und desinfiziert werden. Das ist nur mit hochflexiblen Instrumenten und geeignetem Material möglich. Eine Wurzelbehandlung kann deshalb durchaus etwas länger oder auch über mehrere Sitzungen gehen.

Im Gegensatz zu anderen Therapien gibt es jedoch kaum Alternativen. Nur diese detailgenaue Behandlung, bei der modernste Materialien und eine ausgefeilte Technik zum Einsatz kommen, kann den Zahn über viele Jahre erhalten. Aufgrund des hohen Aufwandes ist eine Wurzelbehandlung allerdings häufig mit Kosten verbunden, die der Patient teilweise privat zu tragen hat. In den meisten Fällen lohnt sich jedoch der zeitliche und finanzielle Aufwand. Wenn der eigene Zahn erhalten bleibt, spart man sich andere teure Behandlungen wie ein Implantat oder eine Brückenversorgung.

Weitere Infos

Wurzelbehandlung bei AllDent Augsburg

AllDent zwei Möglichkeiten für eine Wurzelbehandlung an:

Variante 1: Topmoderne Instrumente

 

Die Wurzelbehandlung im Zahnzentrum Augsburg erfolgt auf höchstem medizinischen Niveau. Die Wurzelkanäle werden mit topmodernen, hochflexiblen Instrumenten behandelt. Maschinell getriebene Instrumente arbeiten gleichmäßiger und exakter als die früher benutzten Handinstrumente. Die Länge des Wurzelkanals wird mit Hilfe der Endometrie, also auf Basis des elektrischen Widerstands gemessen. Dadurch lassen sich wiederholte Röntgenaufnahmen vermeiden.

 

Variante 2: Topmoderne Instrumente plus Mikroskop

 

Die Wurzelbehandlung unter dem Mikroskop ermöglicht noch genaueres Arbeiten unter starker Vergrößerung (siehe Bild). Durch die optimale Ausleuchtung lassen sich auch noch kleinste, verzweigte Wurzelkanäle finden. Diese Variante ist dringend zu empfehlen, wenn es sich um schwer zugängliche oder kritische Zähne handelt. Das gilt auch, wenn ein Zahn schon einmal mit einer Wurzelbehandlung versorgt wurde.

 

Das AllDent Zahnzentrum Augsburg bietet eine Wurzelbehandlung mit Lupenbrille oder mit Mikroskop an. Vor der eigentlichen Behandlung klären wir Sie genau über die die verschiedenen Methoden, Möglichkeiten und eventuell anfallende Kosten auf. (Siehe Einzelpreisliste)

Die Investition in den Erhalt Ihrer eigenen Zähne kann sich durchaus lohnen, denn Sie benötigen keinen teuren Zahnersatz. Außerdem gilt für Wurzelbehandlungen bei AllDent in Augsburg -  wie in allen AllDent Zahnzentren - eine Fünf-Jahres-Garantie.


Mit Mikroskop: starke Vergrößerung und optimale Ausleuchtung

 

Gut zu wissen

Wie ist die Prognose für einen behandelten Zahn?

Wenn alle Wurzelkanäle gefunden, gereinigt und komplett gefüllt werden konnten, ist eine Wurzelkanalbehandlung gelungen. Das Füllmaterial sieht man als weiße Linie im Röntgenbild. Ist diese Linie im Röntgenbild nur sehr schmal sichtbar oder reicht nicht bis zur Wurzelspitze, hat die Behandlung eine schlechte Prognose (linkes Bild). Dann bildet sich häufig rund um die Wurzelspitze eine Entzündung im Kieferknochen. Im linken Bild ist dies am schwarzen Schatten rund um die Wurzelspitzen erkennbar. Im rechten Bild, sieht man denselben Zahn nach einer erneuten Wurzelkanalbehandlung - mit hochmodernen Instrumenten und unter dem Mikroskop. Das Resultat ist eine Wurzelkanalfüllung, die in allen Wurzeln erkennbar bis an die Wurzelspitzen reicht.

Treten während einer Wurzelbehandlung Schmerzen auf?

Nach einer Wurzelbehandlung  werden Zähne oft allmählich spröde, weil die Blutgefäße zur Versorgung nicht mehr existieren. Meist sind solche Zähne auch zu großen Teilen zerstört. Daher müssen wurzelbehandelte Zähne stabilisiert werden. Das Mittel der Wahl ist in fast allen Fällen eine Krone. Sie verhindert, dass sich Risse bilden und der Zahn auseinanderbricht. Unter Umständen muss im Vorfeld zusätzlich ein Metall- oder Glasfaserstift in den Zahn eingebracht werden, der zusätzlich für Stabilität sorgt.

Eine Füllung macht einen Zahn nicht ausreichend stabil. Daher bricht diese oft, wenn er etwas stärker belastet wird und muss schließlich doch noch entfernt werden. In solchen Fällen hat sich die aufwändige und zeitintensive Wurzelbehandlung definitiv nicht gelohnt.

Unklare Begriffe?

Finden Sie eine Erklärung in unserem  Fachbegriffs-Lexikon.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzer­freund­lichkeit bieten zu können
mehr InformationenOK