Zahnarzt Augsburg

Hochwertige Zahnimplantate in Augsburg

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat ist im Grunde eine künstliche Zahnwurzel aus Titan oder Keramik, die vom Zahnarzt in den Kiefer eingepflanzt wird (lateinisch: implantare). Ist das Implantat gut eingeheilt, kommt darauf die künstliche Zahnkrone als Ersatz für den eigenen Zahn.

 

Wie der eigene Zahn - nur mit künstlicher Wurzel.

Warum ist ein Zahnimplantat eine gute Lösung?

Seit mindestens zehn Jahren gehören Implantate zur Standardbehandlung in der modernen Zahnmedizin. Denn sie sind außergewöhnlich gut verträglich und stabil. Bei guter Pflege geht man von mehreren Jahrzehnten an Haltbarkeit aus.

Üblicherweise werden damit einzelne Zahnlücken geschlossen. Ein Implantat oder auch mehrere davon können größere Lücken schließen. Sie können aber auch als Pfeiler und Halteelemente für herausnehmbaren Zahnersatz (Prothesen) dienen. Denn Implantate gehören zu den stabilsten Versorgungen in der Zahnmedizin. Wie in der Natur jeder Baum seine eigene Wurzel hat, so hat bei einem Implantat jeder Zahn seine eigene Wurzel. Diese Konstruktion sorgt dafür, dass die Nachbarzähne weder beschädigt noch belastet werden.

Üblicherweise werden damit einzelne Zahnlücken geschlossen. Ein Implantat oder auch mehrere davon können größerer Lücken schließen. Sie können aber auch als Pfeiler und Halteelemente für herausnehmbaren Zahnersatz (Prothesen) dienen. Denn Implantate gehören zu den stabilsten Versorgungen in der Zahnmedizin. Wie in der Natur jeder Baum seine eigene Wurzel hat, so hat bei einem Implantat jeder Zahn seine eigene Wurzel. Diese Konstruktion sorgt dafür, dass die Nachbarzähne weder beschädigt noch belastet werden.

Dem Vorbild der Natur folgend.

Implantate & Kosten

  • Kosten bei AllDent
  • Allgemeine Infos zu Implantatkosten
  • Implantate von der Steuer absetzen

Wie wird eine Zahnimplantation bei AllDent durchgeführt?

Grundsätzlich darf jeder Zahnarzt Implantate setzen. Doch die meisten Patienten vertrauen Spezialisten, die besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf diesem Gebiet haben. Im AllDent Zahnzentrum Augsburg setzen wir deshalb auf erfahrene Experten und Top-Hersteller von Implantaten.

Dazu kommt die bestmögliche Technik. Zur exakten Planung der Behandlung dient beispielsweise im Vorfeld eine 3-D-Röntgenaufnahme (DVT). Wie in allen AllDent Zahnzentren verwenden wir auch in Augsburg ein namhaftes und bewährtes Implantatsystem aus Deutschland.

Das Setzen eines Implantats ist ein Routineeingriff, der üblicherweise nicht länger als eine normale Behandlung dauert. Vorher klären die Spezialisten allerdings in einem eigenen Termin ausführlich ab, ob dies möglich und sinnvoll ist. In einigen Fällen können vor oder während der Behandlung individuelle Maßnahmen zum Knochenaufbau erforderlich werden. Auch dies wird natürlich eingehend besprochen.

Die Einheilphase dauert im Regelfall drei bis sechs Monate, auch wenn das Implantat manchmal sofort belastet werden kann. Eine Interimsversorgung füllt die Lücke. Danach erhält die künstliche Zahnwurzel die bleibende, so genannte Suprakonstruktion, eine künstliche Zahnkrone oder auch umfangreicheren Zahnersatz.

Auf welche Hersteller setzt AllDent?

Wir gehen bei Zahnimplantaten auf Nummer sicher. Bei uns erhalten Sie nur Materialien von Herstellern unter den Top Ten in Deutschland wie Straumann-Implantate. Eine nicht abschließende Liste finden Sie auf der rechten Seite. Außerdem wird jedes Zahnimplantat mit Hersteller, Größe und Chargennummer in ihren Unterlagen vermerkt. So haben Sie jederzeit die größtmögliche Transparenz. Auf direkte Anfrage von Patienten antworten wir gerne.

Was kostet eine Zahnimplantation im AllDent Zahnzentrum?

In bestimmten Fällen (zum Beispiel bei ausgefülltem Bonusheft) übernimmt die gesetzliche Krankenkasse einen Teil der Kosten.

Kosten bei AllDent 

Produktinformationen unserer Hersteller

Zum Öffnen anklicken

Fragen und Antworten

Was muss ich vor und nach der Zahnimplantation beachten?

  • Am Tag der Implantation gelten die üblichen Verhaltensmaßregeln vor einem chirurgischen Eingriff (Merkblatt zum Herunterladen hier). Nach der Behandlung gibt es ebenfalls wieder einige Regeln nach einer Implantat Setzung (Merkblatt zum Herunterladen hier).
  • Am Tag nach der Implantation sowie ein bis zwei Wochen später ist Zeit für einen Kontrolltermin.

Ist eine Zahnimplantation schmerzhaft?

  • Die Implantatsetzung erfolgt unter Lokalanästhesie und ist deshalb grundsätzlich schmerzfrei.
  • Nach Abklingen der Betäubung treten gelegentlich Wundheilungsschmerzen auf, die durchaus erträglich sind und schnell abklingen. Mit speziellen Schmerztabletten lassen sich dies gut behandeln.

Wie lange hält ein Zahnimplantat?

  • Für die Haltbarkeit von Implantaten ist die regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt sowie mindestens zweimal jährlich eine Professionelle Zahnreinigung durch speziell ausgebildete Fachkräfte entscheidend. Bestehen Risiken wie Parodontitis oder Diabetes, wird die Prophylaxe viermal im Jahr empfohlen. Denn Zahnstein und ältere Beläge sind Gift für Implantate. Durch regelmäßige zahnärztliche Kontrollen können Defekte frühzeitig erkannt und behandelt werden.
  • Titan ist das Material, das am besten vom menschlichen Körper angenommen wird. Darum wird es in der gesamten Medizin vielfach eingesetzt. Üblicherweise gibt es nach dem Einheilen keinerlei Abstoßungsreaktionen. Allergien gegen Titan sind nicht bekannt.

Für wen kommt ein Zahnimplantat in Frage?

  • Das erfolgreiche Einwachsen eines Implantats hängt von vielen Faktoren ab. Mögliche Ausschlussgründe werden durch unsere Ärzte gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit dem betreuenden Hausarzt oder Facharzt ausführlich abgeklärt. Nur so können wir für die Zufriedenheit unserer Patienten und für unsere eigene garantieren.
  • Besondere Vorsicht ist erforderlich bei:
  • schweren Herz- und Kreislauferkrankungen
  • einer Chemotherapie
  • schweren Knochenerkrankungen
  • Bluterkrankungen wie Leukämie oder besonderen Gerinnungsstörungen
  • schwerer Störung des Immunsystems
  • bestrahlten Kieferknochen
  • schweren und nicht eingestellten Stoffwechselerkrankungen
  • Einnahme von Bisphosphonaten (etwa bei Osteoporose oder zur Verhinderung von Knochenmetastasen)
  • nicht eingestellter Diabetes
  • weiterem zahnärztlichen Therapiebedarf (etwa unbehandelter Parodontitis oder Karies)
  • bestimmten psychischen Krankheitsbildern
  • mangelhafter Mundhygiene oder mangelhafter Mitarbeit des Patienten
  • im Wachstum befindlichen Kieferknochen
  • deutlich erhöhter Blutungsneigung (etwa bei Markumar-Patienten)

Unklare Begriffe?

Finden Sie eine Erklärung in unserem  Fachbegriffs-Lexikon.